Musikarchiv Audioahead

Musik im Film – das Musikarchiv AudioAhead

By: Christina

Auf die Wirkung hat Musik im Film enormen Einfluss. Musikarchive bieten jede gemafreie Musik. Für meine Projekte arbeite ich besonders gern mit der jungen Libary AudioAhead zusammen. Mit diesem Interview möchte ich das Musikarchiv vorstellen.


Wer steht hinter AudioAhead?

Wir sind ein Team von vier Musikern und Audio Engineers, die sich teils aus der Jugend und teils aus der Ausbildung kennen. Johannes, Sascha und Nils kennen sich vom Studium an der SAE in Berlin. Nils hat zu dieser Zeit von 2006 bis 2008 als erster mit der Komposition von Werbemusik für verschiedene Auftraggeber und Libraries begonnen. Johannes und Sascha haben sich davon inspirieren lassen. Wir haben AudioAhead komplett selbst aufgebaut, mit viel Eigeninitiative und ohne Finanzspritzen von außen. Das war so um die Jahre 2008 bis 2010 gewesen sein, als auch Leo dazu kam. AudioAhead ist seitdem kontinuierlich gewachsen und professioneller geworden.
Zusätzlich zu unserem Stammteam arbeiten an AudioAhead zur Zeit zwölf freie Komponisten mit, die unserer GEMA-freien Production Music Library ständig mit neuen Stücken zum Wachstum zu verhelfen.


Das Musikarchiv – ist es für euch Beruf oder Hobby?

AudioAhead ist für uns alle ein wichtiges Standbein, aber nicht das einzige. Wir versuchen die Arbeit so zu koordinieren, dass wir auch noch Zeit für andere Dinge finden, insbesondere im Bereich Recordings. Wir sind alle vielseitig und flexibel genug, dass wir es mögen, verschiedenen Aufgaben nachzugehen.

Libary Audioahead

Die Gründer der Musikbibliothek Audioahead im Interview

 

Wie produziert ihr? Habt ihr ein gemeinsames Studio?

Jeder von uns hat ein eigenes Homestudio, das für die meisten Kompositionen ausreichend ist. Wir haben aber auch Anschluss an ein professionelles Aufnahmestudio hier in Berlin, das wir immer mal für aufwendigere Recordings verwenden. Unsere freiberuflichen Komponisten arbeiten meistens auch in ihren Heimstudios, zumal sie über ganz Deutschland verteilt leben.

 

Was unterscheidet euch von anderen Online-Musikarchiven?

Wir wollen nicht einfach nur eine lieblose Library sein. Wir haben ein verhältnismäßig kleines Musikarchiv, legen aber Wert auf besonders hochwertige Stücke. Die wählen wir mit viel Sorgfalt aus. Von Beginn an wollten wir „Datenmüll“ vermeiden. Wir treffen uns daher regelmäßig zu Auswahlrunden. Dabei stimmen wir demokratisch ab, ob die Stücke unsere Library bereichern würden. Wir denken, dass aus allen Nähten platzende Musikarchive, in die Komponisten wahllos alles hoch laden können, nicht mehr zeitgemäß sind.

 

Gute Musik im Film (aus Musikarchiven) – was zeichnet sie aus?

Das kann man wohl pauschal nicht sagen, da es immer zum Einsatzzweck passend sein muss. Es ist sicher auch immer eine Frage des subjektiven Geschmacks. Generell legen wir Wert darauf, dass man sich schon beim Hören einen möglichen Einsatzzweck vorstellen kann. Wir haben auch schon gut gemachte Stücke abgelehnt, wenn wir uns partout nicht vorstellen konnten, wofür man sie im Bereich der Production Music einsetzen kann.

 

Wie wähle ich die richtige Musik für mein Filmprojekt aus?

Wir würden jedem Kunden empfehlen, erstmal ein paar passende Schlagworte in die Suche einzugeben und sich dann inspirieren zu lassen. Häufig ist es so, dass man sich beim Anhören in ein Stück „verliebt“. Man merkt schon intuitiv, dass es genau dieses sein soll. Wer nicht direkt fündig wird, kann uns aber auch immer gerne um Hilfe bitten und den Einsatzzweck schildern. Wir schicken dann gerne ein paar Vorschläge, denn wir kennen unweigerlich alle Songs, die wir anbieten. Wenn dann immer noch nichts dabei ist, stehen wir auch gerne für individuelle Auftragskompositionen zur Verfügung.

 

Wie setze ich Musik im Film gezielt ein?

Zunächst einmal sollte man sich die Frage stellen, welche Stimmung man überhaupt vermitteln möchte. Hier kann die entsprechende Musik viel ausmachen. Ein und dieselbe Szene kann man düsterer, dramatischer Musik ganz anders wirken als mit einem fröhlichen, leichten Stück. Wir bieten von jedem Stück in der Library ein MP3-Preview zum freien Download an. Das ist im Schnitt hilfreich, um zu testen, wie Musik und Bild harmonieren – ohne eine Kaufverpflichtung einzugehen. Wir arbeiten übrigens gerade an einem neuen System, das es dem Kunden diesbezüglich noch einfacher machen soll. Wir hoffen, damit nächstes oder übernächstes Jahr an den Start gehen zu können und AudioAhead damit noch kundenfreundlicher zu machen.

Vielen Dank an AudioAhead für das Interview!
Wenn ihr auf der Suche nach gemafreier Musik für euren Film seid: Schaut doch mal vorbei auf www.audioahead.de.www.audioahead.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top