Panasonic Lumix GH4

Panasonic Lumix GH4 in der Praxis

By: Catharina

Spiegelloser Kameraschatz: Vor ziemlich genau zwei Jahren kam die neue Panasonic Lumix GH4 auf den Markt. Und jetzt machen die ´ne Review? Nee, machen wir nicht, es ist vielmehr ein Erfahrungsbericht über die Arbeit mit der Kamera als Videojournalist. Seit letztem Sommer darf ich die Panasonic Lumix GH4 mein nennen. Lange habe ich mir vor dem Kauf überlegt welche Kamera es werden soll. Letztendlich habe ich mich für die spiegellose Wechselobjektivkamera aus zwei Gründen entschieden:

  1. Durch die Dreherfahrung mit der Canon 6D weiß ich, dass diese zwar unheimlich gut im Low-Light-Bereich arbeitet, aber auch nach einer halben Stunde sehr heiß werden kann, weil diese Apparate doch in erster Linie Fotoapapparate sind. Bei einer DSLM (digital single lens mirrorless) sagt es schon der Name, dadurch dass der Spiegel fehlt, ist die Gefahr geringer, dass die Kamera sich schnell erhitzt. Übrigens findet ihr hier weitere Informationen für das Filmen mit DSLR oder DSLM.
  2. Ich habe mich außerdem für die Kamera entschieden, weil sie nicht allzu schwer ist (nicht mal ein Kilogramm mit 14-140mm Kit-Objektiv) und eine Kamera ist, die fürs Filmen gemacht wurde und absolut erschwinglich ist.

 

Was mich an der Panasonic Lumix GH4 begeistert:

 

Geräuschloses Drehen über den Drei-Zoll-Touchscreen

Den Kameraton pegeln? ISO ändern? Blende wechseln? – Alles kein Problem und dazu noch geräuschlos umsetzbar. Ein wirklich wunderbarer Vorteil dieser Kamera ist, dass ich bisher auf keiner Aufnahme Einstellungsänderungen gehört habe. Vorbei sind die Zeiten, in denen das laute Klicken vom Drehen des Rädchens zu hören sind oder das Ratschen des Fokusrings. Eigentlich bin ich ein großer Fan vom manuellen Fokus, aber bei dieser Kamera ist das Fokussieren über den Touchscreen wirklich kinderleicht. Sanfte Schärfenverlagerungen gelingen damit garantiert, dafür geht es nicht ganz so schnell, wie im manuellen Modus.

Panasonic Lumix GH4

Monitor mit Histogramm, rechts die Einstellungsleiste, Zebra auf 70%

Der Schwenkbare Monitor

Gerade habe ich noch von den Funktionen des Touchscreens geschwärmt, jetzt geht es um seine Anbringung. Schon beim ersten Dreh zeigte sich: Dass der Monitor schwenkbar ist und nicht fest intergriert, ist Gold wert.

So lag die Panasonic Lumix GH4 irgendwo in der Döberitzer Heide bei Berlin auf dem Boden, um für einen Auftrag viele Nahaufnahmen von Flora und Fauna aufzunehmen. Der schwenkbare Monitor hat mir zum einen das Drehen physisch erleichtert (ich musste nur davor knien und es der Kamera nicht gleich tun), andererseits konnte ich je nach Sonnenstand und Reflektion den Monitor schwenken und dadurch auch in jeder Situation meinen Bildschirm beobachten. Wirklich großartig!

 Aufzeichnungsvariationen: Für jeden etwas dabei

Welcher Container darf es denn sein? MOV? MP4? AVCHD? Und welche Bitrate? Möchtest du die Framerate noch variieren? Sollen es 24p oder 25p oder eventuell doch eine 96fps-Zeitlupe werden? Die Panasonic Lumix GH4 kann wirklich viel und bietet eine Menge Spielraum für alle möglichen Szenarien. Sie verbindet hier wirklich Anfänger- und Profibedürfnisse und lässt nicht viele Wünsche offen. Im Profibereich kann eine 4:2:2 Farbabtastung mit 10-Bit-Übertragung geleistet werden, das entspricht den technischen Sendestandards, die wir erfüllen müssen, wenn wir längere Reportagen fürs TV drehen. Mich haben die Zeitlupenaufnahmen zu Hause auf großem Monitor wirklich geflasht, btw: Hier ist es natürlich nicht möglich den Ton mit aufzunehmen. Also immer schön dran denken auch Tonatmo aufzuzeichnen.

Tonein- und Ausgang an der Kamera

Die GH4 hat eine 3,5mm Mikrobuchse für externe Mikrofone oder die Verbindung zu externen Interfaces wie dem Saramonic sowie einen Kopfhöreranschluss zur Livetonkontrolle. Das liebe ich wirklich sehr. Denn der Ton ist unverzichtbar bei einem schönen Filmchen und ich kann die Technik vorher dreifach gecheckt haben – es kann immer etwas passieren. Und in meinem Fall der Döberitzer Heide war die Tonkontrolle sogar unabdingbar, denn die Naturschutzlandschaft befindet sich in der Einflugschneise für den Flughafen Berlin-Tegel.

Panasonic Lumix GH4

Individuelle Einstellungen der Zebra-Funktion

Focus Peaking, Zebra und Weißabgleich

Für diese drei Funktionen bin ich wirklich dankbar! Den Weißabgleich gibt es direkt als Taste über dem Auslöser, er ist also schnell gemacht und ich muss nicht ewig im Menü rumackern, bis ich ihn eingestellt habe.

Focus Peaking zeigt die scharfen Kanten des Motives über eine Färbung in Cyan an und läuft während der Aufnahme. Gerade wenn es beim manuellen Drehen schnell gehen muss finde ich die Option wirklich gut. Das Zebra kann ich mir individuell einstellen und mir ggf. einfach helles Stellen anzeigen lassen oder auch auf Überbelichtung einstellen.

 

Die DSLM-Kamera im Low-Light-Bereich

 

Bisher waren meine Drehs mit der Panasonic Lumix GH4 tagsüber, bei viel Licht und leider auch bei praller Sonne. Also blieb der ISO-Wert auf 100 und ich musste mir mit ND-Filtern aushelfen, anstatt ISO zu erhöhen. Hierzu kann ich persönlich also keine Aussage treffen. Dennoch kann es bei der Kamera nicht schaden, sich eine lichtstarke Optik zuzulegen. Das wird übrigens meine nächste Errungenschaft sein.

 

Und was mir an der GH4 nicht so gefallen hat

 

Ein „Nachteil“ ist das Aufnahmelimit von 29 Minuten uns 59 Sekunden in der EU-Version. Bei nicht EU-Versionen der Kamera gibt es angeblich die Möglichkeit, stetig aufzuzeichnen. Bisher hatte ich damit aber noch keine Probleme. Bei längeren Aufzeichnungen (Totale Kamera für die Aufzeichnung eines Theaterstückes) habe ich mir eine Erinnerung gestellt, dass ich nicht wieder vergesse den Aufnahmeknopf zu drücken. Sie ist nicht perfekt, aber man kann sich mit ihr bestens arrangieren.

Im Fazit bedeutet das: Ich bin super zufrieden mit meiner Entscheidung und bin bisher mit wirklich gutem Bild- und Tonmaterial von meinen Drehs nach Hause gekommen. Bisher habe ich die Kamera auch noch gar nicht in vollem Umfang ausgeschöpft, es ist also noch Luft nach Oben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top