7 Tipps zum Filmen mit der GoPro beim Skifahren

By: Christina

Skifahren mit der GoPro: Ihr geht gern Skifahren und wollt eure Erinnerungen vom Skiurlaub in einem GoPro-Video festhalten? Mit diesen 7 Tipps möchte ich euch für die Vorbereitung, den Dreh und Schnitt für euer GoPro-Ski-Video helfen. Hiermit könnt ihr das beste für euren GoPro-Film vom Skifahren herausholen.

 

1. Bevor es zum Skifahren mit der GoPro geht: Setup einrichten

Macht euch schon vor eurem Skiurlaub mit der Bedienung und den Einstellungen eurer GoPro oder anderen Actioncam vertraut. Auch euer GoPro-Setup zum Skifahren solltet ihr nicht erst auf der Piste einrichten, da die Bedienung mit Skimontur und dicken Handschuhen nicht einfacher wird. Welches sind die Einstellungen zum Skifahren mit der GoPro?

Videoauflösung

Ob ihr euch für 720p, 1080p oder 4k entscheidet, hängt von euren Anforderungen an das Material ab. Je größer ihr die Bildauflösung wählt, umso hochauflösender könnt ihr euren Film vorführen. Eine höhere Bildauflösung verbraucht aber auch mehr Speicherplatz und benötigt bei der Nachbearbeitung mehr Arbeitsspeicher. Meine Empfehlung: Mit der Full-HD-Auflösung 1080p könnt ihr nicht viel falsch machen.

Framerate

Die Framerate bestimmt die Anzahl der pro Sekunde aufgezeichneten Bilder (frames per second = fps). Da Aufnahmen vom Skifahren sehr schnell sind, empfehle ich euch eine hohe Framerate zu wählen (z.B. 50 fps). Wenn ihr Zeitlupenaufnahmen machen wollt, solltet ihr die Framerate noch höher stellen (z.B. 120 fps). Je höher die Framerate, umso mehr Speicherplatz wird jedoch benötigt.

Bildwinkel

Beim Bildwinkel habt ihr – abhängig von eurer GoPro – mit „Wide“, „Medium“, „Narrow“ und „Superwide“ verschiedene Optionen euren Bildausschnitt einzustellen. Normalerweise bevorzuge ich persönlich die Medium-Einstellung, da hier die Verzerrung nicht so groß ist. Beim Skifahren sorgt die „Wide-Einstellung“ jedoch für den dynamischeren Effekt vor dem Hintergrund einer interessanten Landschaft. Zudem entschärft dieser große Bildwinkel Wackler beim bewegungsreichen Filmen.

 

2. Alles dabei? GoPro-Zubehör zur Befestigung beim Skifahren

Neben euer GoPro und dem wasserdichten Standardgehäuse dürft ihr auch das Zubehör nicht vergessen. Denkt an Speicherkarten mit genug Platz, Akkus und das Ladekabel. Einlegepads helfen als Schutz vor dem Beschlagen. Dazu kommen dann noch die passenden Haltungen, beispielsweise ein Brustgurt, eine Helmhalterung oder Klebepads. Vor- und Nachteile verschiedener Actioncam-Befestigungsmöglichkeiten zum Skifahren stellen wir in diesem Artikel vor.

 

3. Werdet kreativ! Abwechslungsreich Filmen

Einer der wichtigsten Tipps, den ich zum Filmen mit der GoPro beim Skifahren, aber auch generell bei allen GoPro-Aufnahmen geben kann: Sucht euch verschiedene Perspektiven. Je abwechslungsreicher ihr dreht, umso interessanter wird am Ende auch euer Film. Seid kreativ und findet unterschiedliche Möglichkeiten eure Kamera zu befestigen und probiert verschiedene Winkel aus. Die Actioncam kann beispielsweise am Helm sein, am Ski, am Stock und dabei jeweils nach vorn oder hinten gerichtet werden, nach oben oder unten gewinkelt werden – ihr habt viel mehr Optionen als ihr denkt. Ihr könnt die Kamera auch mal in den Schnee legen und daran vorbei fahren. Vieles ist möglich.

Wenn ihr mit Freunden unterwegs seid, filmt euch auch gegenseitig. Die verschiedenen Perspektiven könnt ihr hinterher wunderbar gegeneinander schneiden. Auch Aufnahmen der Landschaft, ein Sonnenaufgangs-Zeitraffer oder Bilder vom Après-Ski bringen Abwechslung in euer Material.

 

4. Starres Element als Ruhepol bei viel Bewegung

Ein starres Element im Bild – das woran die GoPro befestigt wird – kann bei sehr bewegten Aufnahmen, die sehr schnell wackelig werden, die Wirkung verbessern. Es gibt dem Zuschauer einen optischen Ruhepol und korrigiert den wackeligen Gesamteindruck des Bildes. Das kann z.B. ein Stück vom Helm, der Ski oder der Skistock sein.

 

5. Kurze Sequenzen drehen

Wenn ihr die Möglichkeit habt und eure Kamera während der Fahrt bedienen könnt, lasst sie nicht die ganze Abfahrt durchlaufen. Hier kann auch eine Fernbedienung helfen. Mit kurzen Sequenzen spart ihr nicht nur Speicherplatz, sondern auch Arbeit im Schnitt.

 

6. Spaß und Sicherheit gehen vor

Vergesst trotz eures Elans nicht, dass ihr im Urlaub seid. Außer ihr fahrt genau für den Filmdreh in den Skiurlaub, sollte das GoPro Filmen nicht im Vordergrund stehen – vor allem wenn ihr mit Freunden und Familie unterwegs seid, die eure Leidenschaft fürs Filmen nicht ganz so sehr teilen. Genießt die Landschaft und achtet auch auf eure Umgebung. Fahrt vorsichtig, gefährdet weder euch noch eure Mitfahrer, denn Sicherheit und Spaß miteinander sind wichtiger als die schönste Aufnahme.

 

7. Go-Pro-Skifilm-Länge beachten

Wie auch bei anderen Urlaubsfilmen gilt, nehmt nur die Highlights und beschränkt euch in der Länge eures Films auf weniger als fünf Minuten. Ein Tag Pause oder eine zweite Meinung helfen euch etwas mehr Abstand zu eurem Material zu gewinnen. Mit Musik könnt ihr die Wirkung eurer Aufnahmen verstärken (oder verändern). Falls ihr eurer Video auf YouTube oder Vimeo hochladen möchtet, solltet ihr dann zu lizenzfreier Musik greifen.

 

Ich hoffe, dass ich euch mit diesen Tipps etwas besser auf eure Aufnahmen mit der GoPro beim Skifahren vorbereiten konnte. Mit dem richtigen Zubehör, einer guten Vorbereitung und vor allem Kreativität beim Filmen solltet ihr ohne viel Frust einen spannenden GoPro-Skifilm erstellen können. Viel Spaß euch auf der Piste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top